GRUPPEN-UNFALLVERSICHERUNG TAGESMÜTTER/VÄTER

PIB

 

Wer in der Kindertagespflege tätig ist, ist kraft Gesetzes Pflichtmitglied in der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege. Deren Leistungen decken Arbeits- und Wegeunfälle sowie Berufskrankheiten ab und gewährleisten eine bestimmte Grundabsicherung.

Die Leistungen einer privaten Unfallversicherung sind deutlich höher, und zwar unabhängig davon, ob sich ein Unfall während der Arbeits- oder Freizeit ereignet hat. So kann der|die Versicherte zum Beispiel eine Unfallrente in Höhe des bisherigen Einkommens vereinbaren. Eine ergänzende private Unfallversicherung entbindet nicht von der Pflichtmitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft, bietet aber ein umfassenden Schutz vor den finanziellen Folgen eines schweren Unfalls.

 

Die Gruppenversicherung für PiB-Tagesmütter und -väter 

Kindertagespflegepersonen, die dem PiB angeschlossen sind, haben die Möglichkeit, über einen Gruppenvertrag einen sehr guten und preiswerten Versicherungsschutz zu erhalten:

• hoch rabattierte (günstige) Beiträge
• sehr gute Leistungen
• keine Fragen zu Vorerkrankungen, Unfällen oder Hobbys

Der Gruppenvertrag gilt für Erwachsene bis 64 Jahre sowie ihre Lebenspartner|innen und Kinder (bis 18 Jahre).

Einzige Voraussetzung ist eine Fördermitgliedschaft im Verein zur Förderung der Heilberufe e.V. (VFH), dem Vertragspartner des Versicherers. Weitere Verpflichtungen gibt es nicht. Für PiB-Tagesmütter|väter wird der VFH-Beitrag von Dritten übernommen.

zur Gruppenversicherung

 

Für die betreuten Kinder besteht Versicherungsschutz über die Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand (Unfallkassen).