Gruppen-Unfallversicherung

 

In der Gruppenversicherung wird eine Personengruppe in einem gemeinsamen Vertrag gegen ein definiertes Risiko versichert. Dabei gibt es immer einen Vertragspartner, der die Gruppe repräsentiert. Größere Firmen schließen zum Beispiel Gruppenverträge zugunsten ihrer Arbeitnehmer|innen ab, etwa zur privaten Rentenversicherung.

Gruppenversicherungen bieten beiden Seiten klare Vorteile: Der Versicherer tätigt mehr Abschlüsse und spart Verwaltungskosten ein. Und die|der einzelne Versicherte profitiert von entsprechend niedrigeren Prämien und oft auch besseren Bedingungen.

Wir, das versicherungs- und finanzkontor, haben in den letzten Jahren für Mitglieder der Bremer Energiehausgenossenschaft eG (Benergie), für Mitglieder des VFH e.V. sowie für Kindertagespflegepersonen und Pflegeeltern, die PiB Bremen angeschlossen sind, Gruppenverträge mit Versicherern aushandeln können. So wurden auch Gruppenverträge zur Unfallversicherung abgeschlossen. Versicherungsträger ist jeweils die Stuttgarter Versicherung AG.

 

Nun wird der Gruppenvertrag der VFH e.V. für alle geöffnet.

Voraussetzung ist eine Mitgliedschaft im VFH.

Dabei muss man nicht Angehörige|r eines Heilberufes sein,
sondern lediglich als Fördermitglied dem Verein beitreten.

Der Beitrag beträgt einmalig 20 Euro.

Weitere Verpflichtungen gibt es nicht.


Ab sofort können also alle unsere Kundinnen und Kunden von einer Gruppen-Unfallversicherung und ihren günstigen Beiträgen profitieren.

Ehe- und LebenspartnerInnen können mitversichert werden,
ebenso Kinder bis zum 18. Lebensjahr.

Gesundheitsfragen werden nicht gestellt.

Personen mit körperlicher und handwerklicher Tätigkeit zahlen lediglich einen Zuschlag für das erhöhte Risiko.

 

Es macht also Sinn, bestehende Unfallversicherungen auf einen Wechsel in den Gruppenvertrag hin überprüfen zu lassen.