PiB WOHNPATENSCHAFTEN

Die gemeinnützige PiB GmbH ist Bremens Adresse für Pflegefamilien, Pflegeeltern, Patenschaften und Kindertagespflege. Die Expertinnen und Experten in der familienorientierten Pflege und beraten, qualifizieren und begleiten Menschen, die Kinder für kurze oder lange Zeit aufnehmen. Wer Interesse hat, ein Kind in Vollzeit- oder Übergangspflege aufzunehmen, Tagesmutter oder -vater zu werden oder eine Patenschaft für ein Kind übernehmen möchten, wird von der PiB sorgfältig auf diese Aufgabe vorbereitet.

Haftung und Schadenersatz bei Wohnpatenschaften

 

Wir schätzen die Arbeit der PiB sehr und unterstützen sie dabei, alle versicherungsrelevanten Aspekte  im Rahmen der Betreuung junger Menschen zu regeln. So haben wir für sie  einen Gruppenvertrag zur Absicherung von Haftpflichtschäden im Rahmen ihrer Wohnpatenschaften ausgehandelt und vermittelt. Über diesen Vertrag sind alle im Rahmen der Wohnpatenschaft vermittelten Personen sind versichert.

Die Vertragsgrundlagen

Vertragsgrundlagen

 

Für die Haftung gelten die Grundsätze nach § 823 BGB. Versicherungsschutz besteht für Personen-, Sach- und daraus herzuleitende Vermögensschäden, die anderen durch die versicherte Person zugefügt werden.

 

Der Versicherer hat unter anderem die Aufgabe, zu prüfen ob und in welcher Höhe eine Verpflichtung zum Schaden­er­satz besteht. Wenn der Anspruch begründet ist, erfolgt die Wiedergutmachung des Schadens (Schmerzensgeld bei Personenschäden, Schadenersatz, Wertminderung, Reparatur) in Geld.

 

Bei Sachen wird immer der Zeitwert ersetzt, nicht der Neuwert (Preis für die Wiederbeschaffung), denn Sachen verlieren in der Regel durch die Benutzung im Verlauf der Zeit an Wert.

 

Besondere Bedingungen Wohnpatenschaften

 

(enthalten in der Versicherungspolice)

 

Beitragsangleichung gemäß § 15 AHB 2012 GVO

 

Besondere Vereinbarung:

 

Versichert werden Personen, die im Rahmen von Wohnpatenschaften durch den VN betreut werden. Die namentliche Meldung der versicherten Personen erfolgt mit Beginn 01.01.2018 quartalsweise.

 

Es gilt eine Neuwertentschädigung bis 500 EUR vereinbart.

 

Bei Schäden an gemieteten und geliehenen Sachen, die sich im Eigentum der Wohnpaten befinden, gilt eine Selbstbeteiligung von 250 EUR je Schadenfall.

Haftung der Patenkinder gegenüber ihren Wohnpaten

Normalerweise sind Schäden an gemieteten und geliehenen Sachen ausgeschlossen. Die Besonderheit des Gruppenvertrages ist, dass der Versicherer bei Schäden am Eigentum der Wohnpaten, die durch eine versicherte Person im Rahmen dieser Wohnpatenschaft angerichtet wurden und die 250 Euro übersteigen, aufkommt. Ausgenommen ist jedoch der Vorsatz! Der ist nicht versicherbar! Bis zu einem Schaden von 500 Euro wird sogar der Neuwert erstattet. Das gilt für die Wohnungseinrichtung und Haushaltsgegenstände.

 

Ansonsten gibt es bei Personen- und Sachschäden keine Selbstbeteiligung.

Haftung der Wohnpaten gegenüber ihren Patenkindern

Die Haftung der Wohnpaten gegenüber den jungen Menschen ist über ihre eigene private Haftpflichtversicherung geregelt. Sollte es umgekehrt zu einem Personen- oder Sachschaden kommen, dann ist dieser der Haftpflichtversicherung der Wohnpaten als Vermieter zu melden.

Darüber hinaus ist den Wohnpaten angeraten zu prüfen, ob Haftpflichtschäden aus der Vermietung eines Zimmers oder einer Wohnung mit versichert sind!

Harald Deerberg
Tel. 0421 – 95 85 60
h.deerberg@versicherungskontor.net

Weitere Informationen (PDFs)

Die PiB

0421 958560
Kontakt
Änderung melden
Schaden melden